Daytrading wird immer beliebter

Daytrading-ArtikelDieses Trading funktioniert mit Hilfe von einem Daytrading Broker und dafür muss keiner ein sehr großes Tradingvolumen verfügbar haben. Bewerkstelligt wird dies nachdem große Hebel genutzt werden, welche das eingesetzte Kapital vervielfachen. Abhängig von dem Daytrading Broker kann schon ab 100 Euro mit diesem Trading begonnen werden. Bei den Brokern gibt es allerdings zum Teil große Unterschiede und dies bei der Qualität und bei den Konditionen. Im Vergleich zu dieser Variante ist nirgends die schnelle Orderausführung wichtiger. Wichtige Punkte bei der Auswahl sind die Verlässlichkeit der Orderausführung und die Genauigkeit der Charts. Unser Tipp: probieren Sie das Daytrading mit der Aktienrunde.de!

Was ist die Besonderheit dieses Tradings?

Generell gibt es dabei die Aussicht auf die großen und schnellen Gewinne. Natürlich sollte keiner vergessen, dass auch Geld verloren werden kann. Dank des Einsatzes der großen Hebel haben auch schon die kleinen Kursbewegungen große Auswirkungen. Dies kann am Ende natürlich positiv oder negativ sein, abhängig davon, wie sich die Kurse entwickeln. Als Sicherheitsleistung gilt der eigentlich eingesetzte Betrag. Werden zum Beispiel 100 Euro eingesetzt und es wird der 200er Hebel genutzt, dann wird mit dem Volumen von 20.000 Euro getradet. Viele Anfänger neigen dazu, dass der Handel mit echtem Geld ohne ausreichende Vorbereitung begonnen wird. Schnell muss dann oft festgestellt werden, dass das Trading nicht unbedingt sehr einfach ist. Für das Daytrading kann oft zunächst mit einem Demokonto begonnen werden, damit Strategien getestet werden. Sehr oft gibt es dabei absolut reale Marktbedingungen und lediglich der Nervenkitzel bei jedem Trade fehlt, weil es um Spielgeld geht. Jeder kann seine Strategie in Ruhe testen und sich auf den Handel mit echtem Geld vorbereiten. Im Laufe der Zeit findet jeder eine Strategie, mit der eine positive Quote auf längere Sicht vorzuweisen ist. Dies sollte dann in der Regel auch bei dem Handel mit echtem Geld funktionieren. Nachdem jedoch Emotionen wie Gier und Angst ins Spiel kommen, können Nerven aus Stahl nicht schaden. Auch fortgeschrittene Trader nutzen oft ein Demokonto, denn hier können neue Ansätze und Strategien probiert werden.

Was genau wird unter dem Begriff verstanden?

Diese Tradingform bedeutet Tageshandel und es geht um den spekulativen, kurzfristigen Handel mit Wertpapieren. Damit schon von den niedrigen Kursschwankungen profitiert wird, werden die Positionen an einem Handelstag eröffnet und auch wieder geschlossen. Die Tradingform wendet sich an die erfahrenen Anleger, welche hohe Renditen in kurzer Zeit bei dem im Vergleich niedrigen Kapitaleinsatz erzielen möchten. Viele der kompetenten Partner bieten zusätzliche Tools und das große Angebot an Finanzprodukten. Die Finanzprodukte werden dann an einem Handelstag in der sehr kurzen Zeitspanne gekauft und wieder verkauft. Diese Zeitspanne reicht bis zu mehreren Stunden und beginnt bei wenigen Minuten. Bei den Geschäften möchten die Händler von den kurzfristigen Kursschwankungen profitieren. Zwar ist das Verlustrisiko besonders hoch, doch dafür kann jeder von großen Gewinnen profitieren. Die Börsenkurse schwanken schließlich an einem Handelstag und diese Volatilität der Märkte soll von den Daytradern genutzt werden. Es wird darauf spekuliert, ob der Kurs von einer Aktie, einem Index oder eines Basiswertes fällt oder steigt. Die Finanzprodukte haben einen entscheidenden Vorteil, denn es muss nur ein Bruchteil von dem Preis der Basiswerte gezahlt werden. Mit dem Finanzinstrument lässt sich das Kapital hebeln. Der Hebel ist der Faktor, mit dem dann bestimmt wird, um wie viel stärker der Wert im Vergleich zu dem Basiswert fällt oder steigt.